Spaß am Gerät

Hervorgehoben

Von Folientastaturen, Computerkabinetten und Taschengeldgräbern
Erschienen am 15.06.2019

EGS-schuhe Herren Leder Casual Fashion Lederschuhe Handgefertigte hochwertige Lederschuhe,Grille Schuhe (Farbe Khaki, Größe 43) In Folge 13 hatten mein Papa und ich uns schon einmal über die beginnende Digitalisierung in der DDR unterhalten. In dieser Folge tauchen wir erneut ein in die Anfänge der Bits und Bytes. René Meyer war bereits früh dabei und fasziniert von den Möglichkeiten des Programmierens. Der Leipziger berichtet von seiner Begeisterung und Sammelleidenschaft und gibt einen Einblick in die verschiedenen Computerszenen in der DDR. Danach wagen sich Mascha Tobe und Philipp Frei tatsächlich "ans Gerät" – wir sprechen über und spielen am "Polyplay", dem einzigen Videospielautomaten der DDR. Davor berichten Mascha und Philipp über ihre Gaming-Sozialisation in Ost und West. Zu dieser abwechslungsreichen Reise durch die frühe Computerzeit lade ich Euch ein und freue mich über Eure Kommentare! Und wenn ihr sehen wollt, worüber wir sprechen: In der Online-Objektdatenbank des DDR Museums verlinke ich Euch Bilder zu einigen der erwähnten technischen Relikte.


Mit dabei
  Martin Fischer QINGMM Damenmode Stiefeletten Herbst Winter Leder Quadratischen Kopf High-Heel Martin Stiefel Perle Verzierte Wanderschuhe
  René Meyer
  Mascha Tobe
  Philipp Frei

Skechers BOBS Damen Slipper Plush Spring Blast Schwarz oznhtj4559-Neue Schuhe


Dir hat die Folge gefallen?
Dann unterstütze "Staatsbürgerkunde" mit einem Betrag Deiner Wahl!

Links aus der Folge

Das Buch “Computer in der DDR” von René Meyer ist bei der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen erschienen.

Deadline Demoparty Berlin

Der KC 85 in der Objektdatenbank des DDR Museums

Artikel von Denis Gießler: Die Stasi spielte mit (Zeit Online, 21.11.2018)

Artikel von Denis Gießler: Sommer vorm Computer (Zeit Online, 4.12.2018)

SBK083 Liedgut

Vom Fröhlichsein, Singen und von Geschichtenliedern
Erschienen am 24.02.2019

Dies flattrn Die Lieder, die wir als Kinder gesungen haben, bleiben im Gedächtnis. Manchmal kommen Sie uns Jahre später wieder in den Sinn. Wir verbinden mit ihnen Situationen, Menschen und Orte, die uns als Kinder geprägt haben – sie sind ein Stück Kindheit. Die Kinderlieder der DDR lohnen aber – wie im Fall dieser Episode von Staatsbürgerkunde – einen zweiten Blick. Denn bereits im frühen Alter sollten die Ideale des Arbeiter- und Bauernstaates in den Kindern verankert werden. Sören Marotz aus dem DDR Museum Berlin zeigt zu Beginn der Folge auf, was sich alles zwischen den Zeilen eines solchen Liedes verbergen kann. Wie die Formung der jungen DDR-Bürger:innen vonstatten gehen sollte und ob die Lieder eine prägende Wirkung auf diese hatten – dieser Frage ging meine Gästin Annika im ersten langen Interview dieser Folge nach. In ihrer Bachelorarbeit geht sie auf Spurensuche in den Liederbüchern der DDR und berichtet von Ihren Recherchen. Im Anschluss hört Ihr ein Gespräch mit Monika Ehrhardt. Auch sie hat zusammen mit ihrem Mann Reinhard Lakomy Musik für Kinder in der DDR komponiert und getextet. Ihre Geschichtenlieder hatten aber nichts mit staatlicher Beeinflussung zu tun, sondern stehen in den Augen vieler für einige der kreativsten und schönsten Werke der Kindermusik überhaupt – der "Traumzauberbaum" ist inzwischen ein Klassiker für mehr als eine Generation geworden und lässt auch heute noch neue Traumblätter sprießen. Ich lade Euch ein zu einer musikalischen Reise und freue mich auf Eure Kommentare zu dieser Folge.




Mit dabei
  Martin Fischer LBTSQ-Spikes Dünnen Abstzen High Heels 10CmKurze Stiefel SAMT Baumwolle Schuhe Schnallen Martin Stiefel Witze.Clarks 26.131.536 Gracelin Lola Schwarz
  Annika
  Monika Ehrhardt
  Sören Marotz

Dir hat die Folge gefallen?
Dann unterstütze "Staatsbürgerkunde" mit einem Betrag Deiner Wahl!

SBK082 Objektiv

Vom Entwickeln, Unterbrechen und Fixieren
Erschienen am 09.09.2018

Cosstars Sailor Moon Makoto Kino Sailor Jupiter Grün Anime Cosplay Schuhe Stiefeletten Stiefel Das Auge von Harald Hauswald schaut durch den Sucher seiner Kamera und sieht: Ein verliebtes Pärchen auf der U-Bahn-Treppe, spielende Kinder in den Hinterhöfen und Menschen in der Kneipe. Sie könnten überall auf der Welt entstanden sein. Doch Harald war unterwegs im Ost-Berlin der 1980er Jahre. Seine Fotos zeigen Szenen einer DDR, die nicht auf den offiziellen Pressebildern, dafür aber umso mehr im Alltag der Bürgerinnen und Bürger zu finden ist. In dieser Folge spreche ich mit Harald über seinen Weg zur Fotografie – im wahrsten Sinn. Mein zweiter Gesprächspartner ist ein alter Bekannter in "Staatsbürgerkunde". Dr. Stefan Wolle, wissenschaftlicher Leiter des DDR Museums, ordnet im Gespräch die Arbeiten von Harald Hauswald in den historischen Kontext ein und schlägt den Bogen zum Stellenwert der Fotografie in der DDR. Viel Spaß und Erkenntnisgewinn mit einem Blick auf die DDR durch das Objektiv von Haralds Kamera.


Mit dabei
  Martin Fischer  
  Harald Hauswald
  Stefan Wolle

Dir hat die Folge gefallen?
Dansko Damen 3620151500 Braun Leder Sandalen